Gedanken « Blaue Blume

Gedanken – kurzes Gedicht

Zur Nacht vergiftet uns ein Traum den Sclummer.
Den Tag verdirbt ein unbedactes Wort.
Wir fühlen, rätseln, denken; tragen Kummer
Und scheuchen ihn mit einem Lachen fort.

Uns gilt es gleich: ob Freuden oder Sorgen,
Vielleicht sind wir noch heut‘ davon befreit.
Nie gleicht des Menschen Gestern seinem Morgen:
Bestand hat einzig die Vergänglichkeit.

Dieser Text ist aus FRANKENSTEIN von Mary W. Shelly.
Hat er für euch auch Bedeutung? Mich hat er zumindest inspiriert ihn für euch apzutippen.

Share Button