Brauchtum « Blaue Blume

Rauhnächte – Räuchern

Die Rauhnächte werden auch als “Zeit zwischen der Zeit” bezeichnet. Es sind 12 heilige Nächte, die mit der Wintersonnenwende beginnen und am Dreikönigstag enden. Viel Interessantes könnte man über diese Zeit berichten. Ich möchte diesmal auf das Räuchern eingehen, das schon immer in dieser Zeit als wichtiger Brauch gepflegt wurde. Es gibt sogar die Meinung, dass die Zeit auch Rauchnacht genannt wurde, was unmittelbar mit dem intensiven Räuchern zu tun hat. Aber nicht nur zu dieser Zeit ist Räuchern eine feine Sache.

rauch1

Sammle deine Räuchersachen über die Zeit langsam zusammen: eine selbst gemachte Specksteinschale, eine Feder bei einer Wanderung gefunden oder auch die Räucherware. Weihrauch wird man wohl kaufen müssen, aber Salbei, Minze, Beifuss, Wacholder oder Harz lassen sich  sammeln oder aus dem Garten holen. Räuchere an einem schönen Platz oder gehe durch alle Räume. Auch gedanklich sollte man sich auf die Reinigung und Vertreibung schlechter Energien einlassen.

rauch2

Share Button