Dämmerung – Die fließende Grenze zwischen Tag und Nacht

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sind magische Momente im Tagesverlauf. Jedoch auch die Zeit davor und danach hat eine besondere Qualität. Die Stunden der Dämmerung ist für Naturliebhaber, Fischer und Fotografen interessant. Das morgendliche Konzert der Vögel fällt auch in diese Zeit.

Man unterscheidet drei verschiedene Arten der Dämmerung, je nach dem Grad der Dunkelheit.

Bürgerliche Dämmerung
Das Lesen im Freien ist ohne Kunstlicht bequem möglich. Die Sonne steht höchstens 6 Grad unter dem Horizont.
Am Abendhimmel erstrahlen die ersten Gestirne. Besonders die hellen Planeten Venus und Jupiter aber auch manche der hellsten Sterne wie Sirius sind bereits sichtbar.

Nautische Dämmerung
Der Horizont (Kimmlinie) ist noch/schon erkennbar und weitere Sterne sind sichtbar anhand derer die Möglichkeit zur nautischen Navigation besteht. Nun erreicht die Sonne einen Tiefenwinkel bis 12 Grad.

Astronomische Dämmerung
Die dunkelste Dämmerungsphase. Nun sind bereits fast alle Sterne zu sehen. Am Ende bei einem Tiefenwinkel von 18 Grad ist die maximale Dunkelheit erreicht.
Infolge zahlreicher irdischer Beleuchtungsquellen ist vielerorts nach dem astronomischen Dämmerungsende kein völlig schwarzer Nachthimmel zu erleben, diese Aufhellung wird auch als Lichtverschmutzung bezeichnet.

Die Dämmerungsdauer ist je nach Jahreszeit unterschiedlich.

Am Beispiel vom 20.06.2018 ergibt das folgende Zeiten:

Nautische Dämmerung (03:13)
Bürgerliche Dämmerung (04:12)
Sonnenaufgang (04:53)
Tageslicht
Sonnenuntergang (20:58)
Bürgerliche Dämmerung (21:40)
Nautische Dämmerung (22:38)

Diese Zeiten und viele weitere Fakten lassen sich hier abrufen.
https://www.timeanddate.de/sonne/oesterreich/wien
https://www.timeanddate.de/astronomie/oesterreich/wien

Share Button

Comments are closed.